Zurück

2015 - Alternative für H-Ärzte

Alternative für H-Ärzte: Mannschaftsarztverfahren der VBG Hamburg

 

Als Alternative zum endenden H-Arzt-Verfahren informieren wir Sie über das neue Mannschaftsarztverfahren (M-Arzt-Verfahren) der Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG) Hamburg. Es ist besonders für Ärzte eine Alternative, die Sportvereine betreuen und bislang an dem H-Arzt-Verfahren beteiligt sind (H-Ärzte). Das H-Arzt-Verfahren endet laut Vertrag Ärzte/ Unfallversicherungsträger am 1. Januar 2016.

Seit Juli 2015 besteht die Möglichkeit, im Rahmen eines dreijährigen Projektes die Tätigkeit als Mannschaftsarzt im M-Arzt-Verfahren der VBG Hamburg aufzunehmen. Bei der VBG Hamburg sind alle Sportvereine versichert. Die Voraussetzungen sowie Anträge für die Teilnahme können auf den Informationsseiten der VBG heruntergeladen werden.

 

Zum Hintergrund:

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) wurde von mehreren Sportmedizinern und Vereinen angesprochen, die gerne nach Ende des H-Arzt-Verfahrens weiter zusammenarbeiten möchten. Die Teilnahme am Durchgangsarztverfahren (D-Arzt-Verfahren) kommt nicht für alle der bisherigen H-Ärzte infrage, sodass die Zusammenarbeit hätte enden müssen. Die KBV hat sich daher mit dafür eingesetzt, dass sportmedizinisch erfahrene Ärzte weiterhin Heilverfahren nach Unfallverletzungen einleiten und durchführen sowie zur Umsetzung präventiver Maßnahmen im versicherten Mannschaftssport teilnehmen dürfen.