Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagement

 

Qualität ist, wenn die Erwartungshaltungen erfüllt werden. Ein Qualitätsmanagement-System hilft Ihnen dabei der Vielzahl an Erwartungen, die an Sie und Ihre Praxis gestellt werden, gerecht zu werden. Durch ständige Selbstkontrolle und Verbesserung werden Arbeitsabläufe optimiert und die hohe Qualität der Leistung langfristig sichergestellt.

Ein QM-System funktioniert nur, wenn es auch im Praxisalltag gelebt wird. Das bedeutet, Abläufe werden regelmäßig überprüft und Alltagsroutinen kritisch hinterfragt. Komplizierte Arbeitsschritte, die zu viele Fehler verursachen, werden vereinfacht. Je weniger Fehler passieren, desto weniger Zeit muss investiert werden, um diese zu korrigieren.

Es bleibt mehr Zeit für die wesentlichen Aufgaben. Daher ist es wichtig, dass bei Veränderungen das gesamte Team aktiv mit eingebunden wird – von der Anmeldung über die Diagnostik bis hin zum Hygiene- oder Gerätemanagement. Denn nur so entsteht ein Qualitätskreislauf, der Ihre Praxis/Einrichtung stetig nach vorne bringt.

 

Qualitätsmanagement

 

Rechtliche Grundlagen

Bereits seit 2004 sind die niedergelassenen Ärzte, Psychotherapeuten und medizinischen Versorgungszentren gesetzlich dazu verpflichtet ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagementsystem (QMS) einzuführen und weiterzuentwickeln.

Am 16. November 2016 ist eine neue sektorenübergreifende Qualitätsmanagement-Richtlinie (QM-RL) in Kraft getreten (siehe „Weiterführende Links“). Sie löst die drei bisherigen Qualitätsmanagement-Richtlinien für den vertragsärztlichen (ÄQM-RL) den vertragszahnärztlichen und den stationären Bereich ab. Nun gelten für alle Vertrags(zahn)ärzte und -psychotherapeuten, Medizinische Versorgungszentren und zugelassene Krankenhäuser einheitliche Anforderungen an das einrichtungsinterne Qualitätsmanagement.

Die Richtlinie gliedert sich in zwei Teile: Teil A enthält Rahmenbestimmungen, die für alle Sektoren gemeinsam gelten. Teil B konkretisiert die Bestimmungen für den jeweiligen Sektor. Die in Teil A aufgeführten Methoden und Instrumente des QM waren bis auf die Mitarbeiterbefragungen auch bereits in der ÄQM-RL enthalten. Die bereits in der ÄQM-RL aufgeführten Anwendungsbereiche wie Notfall- und Hygienemanagement werden in der QM-RL um die Arzneimitteltherapiesicherheit, das Schmerzmanagement und die Vermeidung von Stürzen und Sturzfolgen ergänzt.

Derzeit existiert keine gesetzliche Vorgabe, nach welchen Normen (z. B. DIN EN ISO, EFQM, QEP etc.) das praxisinterne QM aufgebaut werden soll. Welches QM-System Sie in Ihrer Praxis verwenden möchten bleibt Ihnen überlassen. Sie können sich daher frei für ein System entscheiden, das den Anforderungen Ihrer Praxis am ehesten gerecht wird. Auch eine gesetzliche Verpflichtung zur Zertifizierung besteht nicht.

 

Einführung und Umsetzung – So lange haben Sie Zeit

Neu zugelassene bzw. neu ermächtigte Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten haben drei Jahre Zeit, alle Instrumente und Methoden des Qualitätsmanagements erstmals umzusetzen und zu überprüfen und dann kontinuierlich weiterzuentwickeln.

Sie dürfen Ihr Qualitätsmanagement schrittweise einführen und die Reihenfolge der Instrumente frei wählen.

 

Die QM-Kommission

Die KVS hat eine Qualitätsmanagement-Kommission mit 5 Mitgliedern eingerichtet. Alle Vertreter haben große Erfahrung im Bereich des Qualitätsmanagements und beschäftigen sich schon seit Jahren mit den verschiedenen Konzepten.

Wesentliche Aufgabe der QM-Kommission ist die Bewertung inwieweit sich das Qualitätsmanagement der Praxen und Einrichtungen im Saarland bereits etabliert hat. Diese erfolgt im Rahmen einer derzeit zweijährlichen Stichprobe nach den inhaltlichen Vorgaben der QM-Richtlinie.

 

QM-Stichprobe

Um einen Überblick über den erreichten Einführungs- und Entwicklungsstand stand von Qualitätsmanagement in den Praxen zu erhalten, werden derzeit im Rahmen einer Übergangsregelung alle zwei Jahre mindestens 2,5 Prozent aller Vertragsärzte und -psychotherapeuten nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und über einen Fragebogen zu ihrem praxisinternen Qualitätsmanagement befragt.

Die QM-Kommission bewertet, ob sich die angeschriebenen Mitglieder den gewünschten Umsetzungsstand erreicht haben. Bei der Bewertung werden auch die Besonderheiten der einzelnen Praxis (z. B. kein Patientenkontakt oder keine Mitarbeiter) berücksichtigt. Die Ergebnisse werden in einer standardisierten Statistik zusammengefasst und anonymisiert an die KBV übermittelt. Ein Rückschluss auf Ihre Praxis ist für die KBV bzw. den G-BA nicht möglich.

Wird festgestellt, dass der vorgegebene Entwicklungsstand noch nicht erreicht ist, wird die Kommission Sie auch gerne beraten, wie Sie die Ziele des Qualitätsmanagements in einem angemessenen Zeitraum erreichen und effizient für sich nutzen können. Die Stichprobenergebnisse der letzten Jahre zeigen jedoch, dass die Mehrheit der befragten Ärzte und Psychotherapeuten die Anforderungen der QM-Richtlinie erfüllt oder sogar übererfüllt. Sehr gute Ergebnisse setzen sich fort.

 

QEP (Qualität und Entwicklung in Praxen)

QEP - Qualität und Entwicklung in Praxen® ist das Qualitätsmanagement-System der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) für vertragsärztliche und –psychotherapeutische Praxen und MVZ. Es ist spezifisch auf die Abläufe und Bedingungen in der ambulanten Gesundheitsversorgung zugeschnitten. Es kann von Praxen, ärztlichen oder interdisziplinären Kooperationsgemeinschaften, Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) und allen sonstigen Einrichtungen, die es als hilfreich und nutzbringend bewerten, für den Aufbau und die Weiterentwicklung des internen Qualitätsmanagements (QM) verwendet werden. 

Die KV Saarland bietet Ihnen QEP-Einführungsveranstaltungen an, die nicht nur für den Arzt, sondern auch für das Praxisteam offen sind. Darüber hinaus werden weitere Seminare, z. B.  zu den Schwerpunkten Kommunikation in der Arztpraxis, Personalführung und Datenschutz durchgeführt. Termine zu aktuellen Veranstaltungen finden Sie in der Rubrik "Service" unter "Seminarangebot“.

 

Mein PraxisCheck Qualitätsmanagement

„Mein PraxisCheck“ ist ein kostenloses Serviceangebot der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Die Selbsttests anhand elektronischer Checklisten sollen Vertragsärzten und –psychotherapeuten schnell und unkompliziert einen Überblick darüber verschaffen wie gut die eigene Praxis in verschiedenen Bereichen aufgestellt ist. „Mein PraxisCheck Qualitätsmanagement dient insbesondere als Tool zur Selbstbewertung Ihres Qualitätsmanagementsystems auf Basis rechtlicher Anforderungen sowie Qualitätszielen aus QEP. Unmittelbar nach Abschluss der Selbstbewertung erhalten Sie einen Ergebnisbericht mit Empfehlungen und Tipps zur Verbesserung (siehe „Weiterführende Links“).

 

Patientenbefragungen (eZAP)

Patientenbefragungen sind nicht nur als verpflichtendes Instrument in der Qualitätsmanagement-Richtlinie vorgesehen, sie geben Ärzten und Psychotherapeuten auch wertvolle Anhaltspunkte, wie zufrieden ihre Patienten wirklich sind. Gleichzeitig erhalten die Patienten das Signal, dass ihre Wünsche und ihre Kritik ernstgenommen werden. Je nach Art und Umfang der Patientenkontakte können die Befragungen jährlich durchgeführt werden. Um Veränderungen messen und darstellen zu können, sollten systematische Befragungen jedoch mindestens alle drei Jahre erfolgen.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung stellt auch hier einen „Fragebogen zur Zufriedenheit in der ambulanten Versorgung – Qualität in der Patientenperspektive“, kurz ZAP, kostenlos zur Verfügung (siehe „Weiterführende Links“).

Damit die Fragebögen noch einfacher eingeben und ausgewertet werden können, wurde auch eine elektronische Version entwickelt. Mit „eZAP“ können Sie mit wenigen Klicks eine Patientenbefragung anlegen, den Befragungszeitraum wählen sowie die Fragebögen ausdrucken. Die Online-Anwendung steht im Sicheren Netz der KVen (SNK) kostenfrei zur Verfügung. Wenn Sie eZAP nutzen möchten, melden Sie sich mit Ihren Ihren SNK-Zugangsdaten im Portal an. Im Anschluss kann die Anwendung „eZAP-Praxis“ gestartet und eine neue Befragung angelegt werden. Eine Kurzanleitung erläutert die einzelnen Schritte.

 

 

Foto: "Qualitätsmanagement" - ©bluedesign/ Fotolia.com