©CROCOTHERY/Stock.Adobe.com

Keine Regressansprüche …für Restdosenverwurf… Corona-Schutzimpfung

Das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Gesundheit bezieht sich auf die Information des Bundesministeriums für Gesundheit vom September 2023, um eventuelle Bedenken hinsichtlich möglicher Regressansprüche seitens des Bundes auszuräumen, falls ein Vial mit Corona-Impfstoff nicht vollständig verimpft werden kann und dadurch Restdosen entstehen, die verworfen werden müssen:

Information des Bundesministeriums für Gesundheit: “Sollte es sich trotz bedarfsgerechter Bestellung nicht vermeiden lassen, dass Impfstoffdosen verfallen oder trotz sorgfältiger Terminplanung weniger als sechs Impfstoffdosen (Comirnaty Omicron XBB.1.5 (30 Mikrogramm), Comirnaty Omicron XBB.1.5 (10 Mikrogramm)) bzw. weniger als zehn Impfstoffdosen (Comirnaty Omicron XBB.1.5 (3 Mikrogramm)) durch die Leistungserbringer entnommen werden, werden weiterhin keine Regressansprüche durch den Bund gestellt”.

Vollständige Information des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Frauen und Gesundheit zum Download

Facebook
Drucken
eMail