Unsere Themen

Asset-Herausgeber

null Änderungen bei der Kontrolle von Herzschrittmachern, ICD- und CRT-Systemen

Die Übergangsregelung der GOP 04413 bis 04416 und 13573 bis 13576 (Konventionelle bzw. telemedizinische Funktionsanalyse eines Defibrillators/Kardioverters bzw. CRTSystems) wird erneut um ein halbes Jahr bis zum 30. Juni 2018 verlängert. Grund ist, dass die Beratungen zur Qualitätssicherungsvereinbarung zur Funktionsanalyse von Kardiovertern beziehungsweise Defibrillatoren und Systemen zur kardialen Resynchronisationstherapie nach § 135 Absatz 2 SGB V noch andauern.

 

Neue Abrechnungssystematik bei Schrittmachersystemen ab Oktober

Zum 1. Oktober 2017 werden die telemedizinische und konventionelle Funktionsanalyse von Schrittmachersystemen nach den Aggregattypen Herzschrittmacher, implantierte Kardioverter/Defibrillatoren und implantierte Systeme zur kardialen Resynchronisationstherapie (CRT-P, CRT-D) differenziert.

Hierfür werden im Kapitel 4 (Pädiatrie) und 13 (Innere Medizin, Kardiologie) jeweils drei neue GOPen (s. Tabelle) für die konventionelle Funktionsanalyse und zwei GOPen (s. Tabelle) für die telemedizinische Funktionsanalyse aufgenommen. Zeitgleich werden die bisherigen GOPen 04417, 04418, 13552 und 13554 gestrichen.

Die Bewertung der neuen GOPen ist abhängig vom Aggregattyp, nicht jedoch von der Art der Funktionskontrolle (konventionell oder telemedizinisch). Wie bisher sind die pädiatrischen Leistungen höher bewertet als die Leistungen für Erwachsene. Die Vergütung erfolgt - analog zu den bisherigen GOPen - innerhalb der MGV.

 

Das sind die alten und die neuen GOPen im Überblick:

 

Gegenstand des Beschlusses sind auch Regelungen zu den Qualifikationsvoraussetzungen, die Internisten ohne bzw. mit Schwerpunkt (außer Kardiologen) erfüllen müssen, wenn sie die neuen GOPen berechnen wollen. Hierzu erfolgte eine Anpassung der Nrn. 3 und 4 der Präambel des Kapitels 13 sowie der zweiten Bestimmung zum Abschnitt 13.3.5.

Hinweis:

Bei Versicherten, bei denen gleichzeitig eine Strahlentherapie durchgeführt wird, besteht mit Begründung im Krankheitsfall keine Obergrenze. Als Begründung kennzeichnen Sie die entsprechende GOP mit dem Zusatz „J“.

 

Schrittmachersysteme: Übergangsregelung erneut verlängert

Die Übergangsregelung der GOP 04413 bis 04416 und 13573 bis 13576 (Konventionelle bzw. telemedizinische Funktionsanalyse eines Defibrillators/Kardioverters bzw. CRT-Systems) wird erneut um ein halbes Jahr bis zum 30. Juni 2018 verlängert. Grund ist, dass die Beratungen zur Qualitätssicherungsvereinbarung zur Funktionsanalyse von Kardiovertern beziehungsweise Defibrillatoren und Systemen zur kardialen Resynchronisationstherapie nach § 135 Absatz 2 SGB V noch andauern.

Anlagen