Unsere Themen

IT in der Arztpraxis - Aktuelles

Aktuelles

Neues und Aktuelles rund um IT in der Arztpraxis haben wir für Sie zusammengefasst:

  • Erneute KBV-Befragung zur eAU

  • KBV: FAQ zur Log4j Sicherheitslücke

  • KBV: „Krankschreibungen und Rezepte elektronisch ausstellen: Hinweise für Praxen zur schrittweisen Umstellung“

  • KBV-Richtlinie zu Versorgung mit AU Bescheinigungen und Rezepten

  • eAU: Umstellung sorgfältig vorbereiten

  • IT-Sicherheitsrichtlinie nach § 75b SGB V in Kraft


Erneute KBV-Befragung zur eAU:

Um einen besseren Eindruck vom aktuellen Stand der Umsetzung der eAU, sowie den noch bestehenden Problemen zu erhalten, führt die KBV erneut eine Onlinebefragung von Praxen durch. Für die Teilnahme ist unwichtig, ob Sie bereits auf die eAU umgestellt haben oder nicht und erfolgt über den folgenden Link:
>> https://kbv.lamapoll.de/Befragung_eAU_Jan22_a/

Eine Teilnahme an der Befragung ist bis einschließlich 20. Januar möglich.
Die Befragung dauert etwa fünf Minuten.


KBV: FAQ zur Log4j Sicherheitslücke

Aufgrund von zahlreichen Nachfragen im Zusammenhang mit der Log4j Sicherheitslücke hat die KBV ein FAQ-Dokument zur Beantwortung von aufgetretenen Fragen erstellt. Diese Dokument wird regelmäßig aktualisiert sofern neue allgemeingültige Fragen auftreten.

Sie finden das Dokument unter
>> https://update.kbv.de/ita-update/Ankuendigung/log4j/KBV_ITA_SIEX_Log4j_FAQ.pdf


KBV: „Krankschreibungen und Rezepte elektronisch ausstellen: Hinweise für Praxen zur schrittweisen Umstellung“

Die KBV gibt wichtige Empfehlungen und Hinweise zur eAU und eRezept unter:
>> https://www.kbv.de/html/1150_55977.php


 KBV-Richtlinie stellt Versorgung mit AU Bescheinigungen und Rezepten auch im neuen Jahr sicher

Die bestehenden Übergangsregelungen für die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) und das eRezept laufen zum 31. Dezember 2021 aus, obwohl absehbar ist, dass die neuen Prozesse noch nicht flächendeckend einsatzbereit sein werden.
Um die Versorgung der Patienten bis zur Funktionsfähigkeit der Prozesse weiter zu gewährleisten, hat die KBV im Rahmen ihrer Richtlinienkompetenz nach § 75 Abs. 7 SGB V die Richtlinie zur Durchführung von Anlage 2 und 2B zum BMV-Ä erlassen. Mit ihr wird gewährleistet, dass die Versorgung bis zur flächendeckenden Etablierung von eAU und eRezept reibungslos laufen kann.
Die Richtlinie ermöglicht es Vertragsärztinnen und Vertragsärzten, bis zum 30. Juni 2022 alternativ zur eAU und dem eRezept auch etablierte Prozesse (Papierausdruck) weiter zu nutzen.
Für Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen können zusätzlich Ausdrucke des sogenannten Stylesheets genutzt werden.
Mit dieser Richtlinie wird zunächst die Versorgung sichergestellt, es gilt weiterhin die Verpflichtung bis Jahresende die notwendigen Voraussetzungen zur Durchführung der eAU und des eRezeptes zu schaffen.

Weitere Informationen zur eAU finden Sie unter:
>> https://www.kbv.de/html/1150_55266.php


eAU: Umstellung sorgfältig vorbereiten

Angesichts der bisher wenig überzeugenden Ergebnisse des Feldtests empfiehlt die KBV den Praxen eine vorsichtige Umstellung auf die eAU. Einige PVS-Hersteller bieten mit dem Update die Möglichkeit, neben dem Versand der eAU weiterhin das Muster 1 auszustellen. Dadurch kann die eAU-Funktionalität getestet und bei Problemen kann auf das Muster 1 ausgewichen werden.

Praxen, die zum 1. Oktober ihr PVS umstellen, sollten ihren Patienten bis auf Weiteres neben dem Ausdruck für den Versicherten und den Arbeitgeber auch den Ausdruck für die Krankenkasse mitgeben zumindest so lange, bis sicher ist, dass die betreffende Krankenkasse wirklich digital AU-Daten empfangen kann. Wir werden Sie über den weiteren Verlauf des Feldtests, insbesondere über die Empfangsbereitschaft der Krankenkassen, informieren.

Informationen der KBV zu diesem Thema, sowie eine Praxisinformation und ein Erklärvideo finden Sie hier:
>> www.kbv.de/html/e-au.php
>> KBV Praxisnachrichten eAU

Weitere Informationen zur eAU finden Sie unter:
>> Telematikinfrastruktur >> TI-Anwendungen >> eAU


IT-Sicherheit in der vertragsärztlichen Versorgung (Richtlinie nach § 75b SGB V)

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat (entsprechend dem Auftrag nach § 75b SGB V) eine Richtlinie erstellt, um Anforderungen zur Gewährleistung der IT-Sicherheit in der vertragsärztlichen Versorgung zu regeln.
Diese Richtlinie legt die in einer vertragsärztlichen bzw. vertragspsychotherapeutischen Praxis erforderlichen Anforderungen an die IT-Sicherheit fest.

Weitere Informationen finden Sie hier:
IT-Sicherheit in der vertragsärztlichen Versorgung (Richtlinie nach § 75b SGB V)


Anlagen