Rückruf Valsartanhaltiger Arzneimittel Empfehlungen - Rückruf Valsartanhaltiger Arzneimittel Empfehlungen

Unsere Themen

Webcontent-Anzeige (Global)

Weiterführende Links

Weitere Informationen

Downloads

Asset Publisher

angle-left Rückruf Valsartanhaltiger Arzneimittel Empfehlungen

Rückruf Valsartanhaltiger Arzneimittel Empfehlungen

 

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) informiert darüber, dass in der Europäischen Union ein chargenbezogener Rückruf valsartanhaltiger Arzneimitteln erfolgt, deren Wirkstoff von dem chinesischen Hersteller Zhejiang Huahai Pharmaceutical produziert wurde. Dieser Stoff ist von der Internationalen Agentur für Krebsforschung der WHO und der EU als wahrscheinlich krebserregend beim Menschen eingestuft.

Patientinnen und Patienten, die valsartanhaltige Arzneimittel einnehmen, sollen die Arzneimittel nicht ohne Rücksprache mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt absetzen, da das gesundheitliche Risiko eines Absetzens um ein Vielfaches höher liegt als das mögliche Risiko durch eine Verunreinigung. Ein akutes Patientenrisiko besteht laut Bfarm nicht.

(Quelle: Pressemitteilung bfram 5/18)

 

 

FAQ

1. Darf eine Ersatzverordnung ausgestellt werden?

Da der Wirkstoff rezeptpflichtig ist, ist eine erneute Abgabe ohne Verordnung nicht möglich.

Dementsprechend können Sie für betroffene Präparate eine Ersatzverordnung ausstellen.

 

2. Wie ist bei einer Ersatzverordnung vorzugehen?

Wir empfehlen folgende Vorgehensweise, entweder Wirkstoffverordnung, d. h. sie rezeptieren den Wirkstoff, Stärke und die Packungsgröße des Präparates, oder die  Verordnung eines Präparates welches nicht vom Rückruf betroffen ist. Die Begründung der Neuverordnung ist in der Patientenakte zu dokumentieren.

 

3. Setzen des Aut-idem-kreuzes?

Wir empfehlen kein Aut-idem-kreuz zu setzen, da nicht alle Hersteller und Chargen vom Rückruf betroffen sind. Somit kann bei der Wirkstoffverordnung oder auch bei der   namentlichen Nennung eines der drei preisgünstigsten Präparate abgegeben werden.

 

4. Welche Arzneimittel sind aktuell betroffen?

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verweist in seiner FAQ auf die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft und der Arzneimittelkommission deutschen Apothekerschaft.

 

Das BfArM veröffentlicht Fragen und Antworten zu dem Verfahren. Sobald weitere Erkenntnisse vorliegen, wird das BfArM unverzüglich darüber informieren und den Sachstand entsprechend ergänzen.

Informationen des BfArM zu Valsartan