KBV-Zukunftspraxis: Digitalisierung: Schon heute Praxis der Zukunft werden - KBV-Zukunftspraxis: Digitalisierung: Schon heute Praxis der Zukunft werden

Unsere Themen

Webcontent-Anzeige (Global)

Weiterführende Links

Weitere Informationen

Downloads

Asset Publisher

angle-left KBV-Zukunftspraxis: Digitalisierung: Schon heute Praxis der Zukunft werden

KBV-Zukunftspraxis: Digitalisierung: Schon heute Praxis der Zukunft werden

Innovationsfreundliche Praxen können schon demnächst digitale Anwendungen der Zukunft daraufhin testen, ob sie den Versorgungsalltag verbessern werden. Im Rahmen des Projektes KBV-Zukunftspraxis bietet die Kassenärztliche Bundesvereinigung die Möglichkeit zum Praxistest im doppelten Wortsinn: Zehn digitale Anwendungen haben es ins Finale einer mehrmonatigen Auswahlphase geschafft und dürfen sich nun in ausgewählten Praxen bewähren.

Die Anwendungen lassen sich in vier Gruppen gliedern: Medizinprodukte, Dienste für bessere Prozessabläufe in Praxen, Anwendungen aus dem Bereich Dokumentation sowie Cloud-basierte Praxisverwaltungssysteme. Ihnen ist gemein, dass sie Vorteile für Ärzte und/oder Patienten bringen sollen; sei es im Hinblick auf die Versorgungsqualität, auf den Austausch von Informationen oder auf den Bürokratieaufwand im Praxismanagement. Im Praxistest geht es um die Frage, ob sie dieses Versprechen halten und ob Ärzte und Praxispersonal sie als alltagstauglich und hilfreich erleben.

Gesucht werden hierfür Praxen, die eine der Anwendungen etwa zwölf bis 18 Monate lang in ihren Betrieb integrieren und testen. Sie werden dabei eng von der KBV begleitet und unterstützt. Ihre Erfahrungen halten die Zukunftspraxen regelmäßig in Form von Fragebögen fest.

Grundsätzlich können sich alle Praxen bewerben. Nur für den Test zweier Dienste werden bestimmte Fachgruppen gesucht: Hierbei geht es zum einen um einen Sensoren-Aufsatz für Inhalatoren und zum anderen um ein Gerät zur Untersuchung von Hautveränderungen.

Ziel der KBV ist es, die Praxen so zu unterstützen, dass sie finanziell nicht belastet werden. Der zeitliche Aufwand, beispielsweise für Schulungen oder die Umstellung auf neue Prozesse, kann jedoch auch nicht vergütet werden.

 

So können Sie sich bewerben:

Interessierte Praxen können sich bis voraussichtlich Dezember bewerben. Hierfür finden Sie einen Fragebogen, weitere Informationen zum Projekt sowie eine Liste der teilnehmenden digitalen Anwendungen auf www.kbv.de/zukunftspraxis. Den ausgefüllten Fragebogen senden Sie bitte an zukunftspraxis@kbv.de.

 

Kurzbeschreibung der zehn digitalen Anwendungen

XpertEye (Hersteller: AMA Xpert Eye GmbH)

XpertEye ist eine „You see what I see“-Lösung basierend auf einer Datenbrille in Kombination mit einem Smartphone. Sie ermöglicht den Benutzern, Wissen und Expertise über Distanzen hinweg in Echtzeit zu transportieren, indem das Sichtfeld, Gesten und die Stimme übertragen und mit einem Experten geteilt werden können – beispielsweise in der Kombination Arzt in der Praxis und Pflegekraft bei Hausbesuch oder Pflegeheimbesuch.

Fokus im Praxistest: Ist eine Option für eine Verbesserung der ärztlichen Versorgung von Heimbewohnern und nicht mobilen Patienten gegeben?

Mehr Informationen: www.amaxperteye.de

 

Idana (Hersteller: Tomes GmbH)

Idana ist eine Software für Ärzte in Kombination mit einer App für Patienten, die Routineprozesse digital unterstützen, insbesondere die Anamnese. Die Erfragung von Informationen zur Krankengeschichte beim Patienten erfolgt über adaptive digitale Fragebögen per Smartphone-App. Die abgefragten Daten sollen automatisch in der ärztlichen Dokumentation gespeichert und zur Vorbereitung des Patientengesprächs genutzt werden können.

Fokus im Praxistest: Erfolgt eine Verbesserung der Anamnese und eine Vereinfachung der Praxisabläufe? Und wie werden diese Daten genutzt?

Mehr Informationen: https://idana.one/

 

DermaFC (Hersteller: Magnosco GmbH)

DermaFC ist ein Gerät, das als lasergestützte Dermatofluoroskopie krankhafte Veränderungen von Krebszellen anhand des Hautfarbstoffs Melanin in einem sehr frühen Stadium erkennt. Grundlage ist die Kombination von Lasertechnologie mit künstlicher Intelligenz (KI).

Fokus im Praxistest: Stellt das Produkt eine sinnvolle Diagnoseunterstützung für Dermatologen und Hausärzte dar?

Mehr Informationen: www.magnosco.com

 

Aaron.ai (Hersteller: Aaron GmbH)

Aaron.ai ist ein KI-basierter Telefonassistent (Software), der Anrufe der Praxis entgegennimmt, wenn Medizinische Fachangestellte überlastet sind. Der Assistent nimmt die Wünsche des Patienten (z.B. Termin, Wiederholungsrezept) auf und verarbeitet diese zum Teil automatisiert.

Fokus im Praxistest: Ist damit ein Bürokratieabbau in den Praxen erreichbar?

Mehr Informationen: https://aaron.ai/

 

Respiro (Hersteller: Amiko Digital Health Limited)

Respiro dient der Verbesserung der Behandlung von Atemwegserkrankungen mittels sensorbasiertem Feedback (Add-on zu den Inhalatoren) und künstlicher Intelligenz. Dabei erfasst der Inhalatorsensor beim Inhalieren entsprechende Daten, die sich der Arzt in der Sprechstunde und der Patient per Smartphone-App anzeigen lassen können. So wissen beide, ob der Patient bei der nächsten Anwendung beispielsweise länger oder tiefer inhalieren sollte. Eine Übertragung in die ärztliche Dokumentation ist geplant.

Fokus im Praxistest: Erfolgen eine subjektive Verbesserung der Therapiewirksamkeit und eine Unterstützung des Managements von chronisch erkrankten Patienten? Wie stellt sich die Akzeptanz bei Ärzten und Patienten dar?

Mehr Informationen: https://amiko.io/

 

intellipix (Hersteller: zollsoft GmbH)

intellipix ist eine standortübergreifende, vernetzende Gesamtlösung für dermatologisch-fachärztliche Leistungen und dermatoskopische Diagnostik mithilfe von KI. Basis ist eine Bildarchiv-Software für Dermatoskope. Die mittels Smartphone-Aufsatz von Hautveränderungen aufgenommen Bilder können so automatisch mit einem großen Archiv verglichen und mittels KI ausgewertet werden. Auch ein Abgleich mit vorherigen Aufnahmen ist möglich, um Veränderungen zu erkennen.

Fokus im Praxistest: Verbessert das Produkt die Kooperation von Fach- und Hausärzten? Unterstützt es Haus- und Hautärzte bei der internen Praxisorganisation?

Mehr Informationen: www.zollsoft.de

 

Ada - Your Health Guide (Hersteller: Ada Health GmbH)

Ada/Dx ist eine Software für Praxen zur Ermittlung einer Vordiagnose bzw. zur Diagnoseunterstützung für seltene Erkrankungen mittels KI-gesteuertem Fragenkatalog – laut Hersteller erkennt Ada mittlerweile 1.500 Krankheitsbilder und 200 seltene Krankheiten. Der Patient gibt dazu die Parameter im Wartezimmer in die Software ein.

Fokus im Praxistest: Wie wird ein solches Tool bei Ärzten und Patienten akzeptiert?

Mehr Informationen: https://ada.com/

 

KLINDO (Hersteller: KLINDO GmbH)

Die Software KLINDO dient der digitalen Erfassung und Auswertung von standardisierten psychometrischen Fragebögen (z.B. psychometrische Tests bei ADHS, Demenz oder auch Depression) in ärztlichen und psychologisch-psychotherapeutischen Praxen.

Fokus im Praxistest: Ist dies eine sinnvolle Option zur Reduktion von Bürokratieaufwand in psychotherapeutisch orientierten Praxen? Stellt dies eine sinnvolle digitale Diagnoseunterstützung dar?

Mehr Informationen: https://klindo.de/

 

doctorly (Hersteller: doctorly GmbH)

doctorly ist ein cloudgestütztes PVS, welches eine ganzheitliche Plattform für Ärzte und Patienten anbietet. Durch moderne Technologie und Prozessflüsse verspricht der Hersteller eine Reduzierung des administrativen Aufwandes um bis zu 50 Prozent.

Fokus im Praxistest: Wie stellen sich Nutzen und Akzeptanz einer kooperativen PVS-Ausrichtung zwischen Arzt und Patient dar?

Hinweis: Eine Evaluation kann erst nach der Zertifizierung durch die KBV als PVS gestartet werden.

Mehr Informationen: www.doctorly.de

 

RED Medical (Hersteller: RED Medical Systems GmbH)

RED Medical ist ein webbasiertes Cloud-PVS bzw. Arzt-Informations-System, das bereits durch die KBV zertifiziert ist. Das System wird als „Software as a Service“ (SaaS) vollständig außerhalb der Praxis geführt.

Fokus im Praxistest: Wie erweisen sich Nutzen und Akzeptanz einer solchen virtualisierten PVS-Lösung? Wird in der Praxis durch die vollständig externe Systembetreuung Zeit eingespart?

Mehr Informationen: www.redmedical.de

 

 

Quelle: Kassenärztliche Bundesvereinigung