Artikel

null Kassenärztliche Vereinigung Saarland erhöht den Strukturfonds

(Saarbrücken, 06.01.2020)

Niederlassungsförderung von bis zu 60.000 Euro möglich

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Saarland hat zum 01.01.2020 den Strukturfonds von 0,1 auf 0,2 Prozent der vereinbarten morbiditätsbedingten Gesamtvergütung erhöht. Die Landesverbände der Krankenkassen und die Ersatzkassen entrichten einen Betrag in gleicher Höhe in den Strukturfonds.

Aus diesem Fonds, in den fortan etwa 1,3 Millionen Euro jährlich fließen, werden Fördermaßnahmen finanziert, um die ambulante Versorgung im Saarland sicherzustellen.

Damit möchte die KV Saarland unter anderem Anreize dafür schaffen, dass wieder mehr Vertragsärzte eine Zulassung oder Anstellung in Gebieten anstreben, für die der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen eine (drohende) Unterversorgung festgestellt hat. Da die Gestaltungsmaßnahmen im Rahmen der Bedarfsplanung gesetzlich eingeschränkt sind, sieht die KV Saarland den Strukturfonds als Mittel, um flexibel auf die regionalen Versorgungsprobleme reagieren zu können.

Ab dem 01.01.2020 wurden folgende Fördermaßnahmen aktualisiert:

  • Zuschuss zur Neuniederlassung/ Praxisübernahme: Der Förderbetrag wird auf bis zu 60.000 Euro erhöht (bisher bis zu 25.000 Euro). Dieser Betrag gilt für Fördergebiete, in denen eine Unterversorgung vorliegt, d. h. bei denen der Versorgungsgrad nach der Bedarfsplanung bei kleiner 75 % liegt. Für drohend unterversorgte Gebiete bzw. für Gebiete, für die ein regionaler Versorgungsbedarf ermittelt wurde (gemeindebezogener Versorgungsgrad bei Hausärzten) beträgt die Förderung bis zu 30.000 Euro.

  • Gleiches gilt künftig für den Zuschuss für die Beschäftigung eines angestellten Arztes. Auch hier wird die Förderung auf bis zu 60.000 Euro erhöht.

  • Zuschuss zum Blockpraktikum/zur Famulatur: Die Begrenzung der Fördermaßnahme auf jeweils maximal 80 Stellen im Jahr wird aufgehoben.

  • Zuschuss zum PJ (Praktisches Jahr) für das Wahlfachtertial Allgemeinmedizin: Der Förderbetrag wird um 50 % auf 750 Euro/ Monat erhöht, wenn das PJ im ländlichen Raum absolviert wird (Gemeinde < 10.000 Einwohner)

Anlagen