Unsere Themen

Artikel

angle-left null Automatische Auszahlung des TI-Finanzanspruchs

Wie mache ich die Erstausstattungspauschalen zur Anbindung an die TI bei der KVS geltend?

Die Geltendmachung der Erstausstattungspauschale erfolgt automatisch durch KV-seitige Prüfung der KVDT Feldkennungen 3010 bis 3013 in der Endabrechnung des Quartals. Es muss kein Antrag gestellt werden!

Diese Felder werden durch das Einlesen der eGKin der Praxis bei der Durchführung des Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) automatisch befüllt. Es muss keine Pseudoziffer gesetzt werden!

Wir gehen davon aus, dass circa 4 Wochen nach Quartalsende die automatisierte Prüfung der KVDT Feldkennung und die Prüfung der Erstattungshöhe erfolgen können. Hier gilt der Status des letzten Tages des Quartals.

Die Auszahlung an die Praxis wird zeitnah erfolgen.

 

Wie mache ich die Betriebskosten der TI bei der KVS geltend?

Die Betriebskosten werden automatisch ab dem Quartal der erstmaligen Nutzung der TI - erster VSDM / Erstattung der Erstausstattungspauschale - quartalsweise mit dem Honorarbescheid ausgezahlt. Es ist kein Antrag notwendig!

Die Berechnung der Betriebskostenpauschalen im ersten Quartal der Nutzung wird wie folgt durchgeführt:

 

  • Führt ein Vertragsarzt innerhalb des ersten Monats eines Quartals erstmalig das VSDM durch, erhält er die volle Betriebskostenpauschale.
  • Führt ein Vertragsarzt innerhalb des zweiten Monats eines Quartals erstmalig das VSDM durch, erhält er eine um ein Drittel gekürzte Betriebskostenpauschale.
  • Führt ein Vertragsarzt innerhalb des dritten Monats eines Quartals erstmalig das VSDM durch, erhält er eine um zwei Drittel gekürzte Betriebskostenpauschale.

 

 

Auszahlung des Komplexitätszuschlags für mittlere und große Praxen

Um mittleren und großen Praxen die Anbindungskosten an die TI zu finanzieren, haben sich KBV und GKV-Spitzenverband über die Auszahlung eines einmaligen Komplexitätszuschlags verständigt. Die Details für den Auszahlungsprozess sind in der TI-Finanzierungsvereinbarung (Anlage 32 BMV-Ä) festgelegt.

 

Höhe der Pauschalen

Die Pauschalen bilden den besonderen Aufwand zur Einbindung der weiteren stationären Kartenterminals in der Praxis ab. Sie können ab dem 1. Oktober 2018 ausgezahlt werden. Der Anspruch gilt rückwirkend auch für Praxen, die bereits die Pauschale für die Erstausstattung erhalten haben (gemäß § 2 Abs. 1 lit. b bis d in Verbindung mit § 6 Abs. 1 der TI-Finanzierungsvereinbarung (Anlage 32-BMV-Ä).

Folgende Pauschalen wurden vereinbart:

  • Für Praxen mit mehr als drei Ärzten (kumuliertes Vollzeitäquivalent): einmalig 230 Euro
  • Für Praxen mit mehr als sechs Ärzten (kumuliertes Vollzeitäquivalent): einmalig 460 Euro

Grundlage für die Ermittlung der Anzahl der Ärzte in der Vertragsarztpraxis ist deren Tätigkeitsumfang laut Zulassungs- und Genehmigungsbescheid (kumuliertes Vollzeitäquivalent). Maßgeblich ist dabei die Größe der Vertragsarztpraxis am letzten Tag des Quartals in dem die Vertragsarztpraxis an die TI angeschlossen wird.

 

Diesen Anspruch werden wir, auch an alle Praxen die bereits an die TI angeschlossen sind, automatisiert auszahlen. Es ist kein gesonderter Antrag notwendig.

 

 

Ansprechpartner für Fragen zum Thema Telematik Infrastruktur

Frau Gerhart/ Herr Koch      

Telefon: 0681 99 83 70      

E-Mail: ti@kvsaarland.de

 

Stand: 18.01.2018

Anlagen